Die ehrenamtlichen Bergkirchenführer


Zu den Bergkirchenführern gehören 2017:


Herr Dörfel, Frau Zierold, Frau Hahn, Frau Weber, Herr Illmer,
Frau Berthel, Frau Enderlein.


Wenn die Bergkirche von Mai bis Oktober wenigstens für zwei Stunden am Tag zur Besichtigung geöffnet ist, sind abwechselnd diese Damen und Herren zur Stelle.

Mit Sachverstand und Geduld erläutern sie den Gästen aus Nah und Fern alles, was es in unserer Kirche zu sehen gibt.
Sie kennen die Heimat-, Bau- und Kirchengeschichte und auch so manches Geschichtchen, das sich im Laufe der Jahre zugetragen hat.

Seit nunmehr 33 Jahren, seit Abschluß der Renovierung 1983, gibt es diesen Kreis der Bergkirchenführer,
die aus ganz unterschiedlichen Berufen kommen und Freude daran haben, anderen Menschen die Bergkirche näher bringen zu können.

So manche Kirchenbesichtigung entwickelt sich zu einer Begegnung, die beide Seiten bereichert.
Und wenn sich eine Reisegruppe plötzlich als Chor entpuppt, der nach einer Kirchenführung spontan ein Lied anstimmt, ist das ein besonderes Erlebnis - und ein Dank für das ehrenamtliche Engagement.


Übrigens leisten die 7 Bergkirchenführer pro Saison gut 500 Stunden ehrenamtlichen Dienst in der Bergkirche.


Um die Öffnungszeiten, besonders an den Wochenenden, auch künftig aufrecht erhalten zu können,
 suchen wir noch immer dringend zuverlässigen Nachwuchs
aus den Reihen der Gemeindeglieder und geschichtlich interessierter Schleizer.


Das besitzen, können bzw. leisten die Bergkirchenführer - das erwarten wir auch von unserem Nachwuchs:
- die grundsätzliche Bereitschaft zu ehrenamticher - also unentgeltlicher - Tätigkeit
- Grundkenntnisse der
Heimatgeschichte unserer Region
- Grundkenntnisse der allgemeinen Bau- und Kirchengeschichte
- Interesse an Kunst, Kultur und Denkmalschutz

- die Bereitschaft sich speziell die Bergkirchen-Geschichte anzueignen - durch das Lesen der diversen Veröffentlichungen zur Bergkirche, die wir Ihnen zur Verfügung stellen, die Hospitation bei den anderen Bergkirchenführern und die mehrmalige Teilnahme an unterschiedlichen Führungen
- ein gesundes Selbstbewußtsein und keine Scheu vor fremden Menschen zu sprechen
- ein hohes Maß an Verantwortungsbewußtsein im Hinblick auf den Umgang mit dem Gebäude Bergkirche
- einen einwandfreien Leumund und gutes Benehmen
- die Bereitschaft in den Sommermonaten tageweise Aufsichts- und Führungsdienste für jeweils 2 Stunden zu übernehmen.

Wir haben auch alle mal angefangen! Vieles läßt sich lernen und von anderen abschauen.
Unter'm Strich ist es eine schöne und interessante Tätigkeit mit überwiegend (zu 98%) netten Gästen.


zu den Öffnungszeiten der Bergkirche